smart office

Eine variantenreiche Bürolandschaft, bedarfsgerecht zugeschnitten auf den jeweiligen Nutzer, bietet dem Kunden eine Reihe von spezialisierten Arbeitsbereichen für die vielfältigen Aufgaben seiner Mitarbeiter. Es wird so z. B. unter dem Namen "smart office" als Lösung für das Büro der Zukunft gehandelt.

 

 

Man geht davon aus, dass jeder Nutzer Bedarf an ganz unterschiedlichen Zonen hat. So braucht die Buchhaltung oft einen raumhoch abgeschotteten und vertraulichen Bereich, ähnlich wie die Personalstelle. Dagegen ist ein pulsierendes Vertriebsbüro, ein Callcenter oder auch ein Creativbüro sicher besser mit einer offenen Lösung bedient, wenngleich hier besonderes Augenmerk auf die Akustik zu legen ist. Auch bgeschottet, aber doch miteinander, wollen Projektteams kommunikativ und doch ungestört rbeiten
können.

Hier sind akustisch abgeschottete Bereiche wichtig, die aber nur temporär belegt werden. Ganz nach diesen Anforderungsprofilen werden Zonen unterschiedlich stark abgeschottet. Stellwände oder Hochleistungsabsorber reduzieren den Schallpegel am Arbeitsplatz. Raum in Raum Lösungen schaffen temporäre Rückzugsmöglichkeiten für Teams oder Einzelpersonen. Empfehlenswert: die Nutzung der Mittelzone als "Kombizone". Gut, wenn solche Zonen die offenen ereiche in kleinere Einheiten aufteilen.

 

Vorteile:

 

Durch die Verfügbarkeit aller raumbildenden Werkzeuge lässt sich für jeden Teilbereich immer die optimale Raumsituation herstellen. Unterschiedliche Anforderungen an Vertraulichkeit und Flächenbedarf können bedient werden.

 

Nachteile:

 

Raumhohe Einbauten z. B. müssen Vorgaben des Baukörpers gerecht werden und können nicht beliebig verändert werden.