office village

Bietet eine OFFENE Bürowelt, gestaltet nach dem Vorbild urbaner Strukturen. Jeder Mitarbeiter bewohnt ein "eigenes Haus", eine eigene Loge, wenngleich diese sich zur Gruppe großzügig öffnet. Klein aber fein! My "home" is my castle! Nach diesem Motto entstehen diese Logen und schaffen so, was unmöglich schien. Offene, kommunikative, flexible, flächenwirtschaftliche und doch KEINE  Großraumarbeitsplätze. Einheitliche Logen stehen frei auf der Fläche. Wandelemente sind nicht deckenhoch und frei unter einer systemeigenen Struktur zu positionieren. Sie sind werkzeugfrei versetzbar.

 

Die Anzahl und die Position der Wandelemente, sowie deren Qualität(Akustik- oder Glaselemente) lässt sich individuell einstellen und regelt so Kommunikation und Konzentration. Es entsteht eine offene Bürowelt unter Berücksichtigung der Befindlichkeiten der Mitarbeiter.

Archaische Grundbedürfnisse des MA, wie Rückendeckung oder die Forderung nach Territorialität, werden erfüllt. Die Gruppe steht dabei immer im Fokus. Das zu Grunde liegende Raum in Raum System schafft Unabhängigkeit vom Baukörper. So erreichen Sie alle Arbeitsplätze mit Energie, Daten und Licht über das System. Selbst autarke Konferenzzonen in der Mitte der Fläche werden möglich.

 

Vorteile:

 

Die Raumform ist offen, flexibel, kommunikativ und dennoch erfüllt sie das territoriale Grundbedürfnis der Mitarbeiter. Befindlichkeitsstörungen, wie sie aus dem open space bekannt sind, treten in den Hintergrund. Technisch bietet ein Raum in Raum System Lösungen für die Optimierung der Raumakustik, Elektrifizierung, Beleuchtung, die Organisation und den Stauraum bei höchster Flexibilität.

 

Nachteile:



Nicht immer wird dieses Konzept den heutigen Anforderungen an Flächendichte gerecht. Die Logen können nicht beliebig reduziert werden. Den Zellenfans wird auch das office village keine ausreichende Intimität bieten.