acoustic office

Offene Bürozonen begünstigen die einfache und schnelle Kommunikation unter Kollegen. Gleichzeitig bieten sie die effiziente Nutzung der verfügbaren Bürofläche. Meist in der Mitte entstehen Freiflächen, die sich hervorragend für die Abbildung funktionaler Bereiche eignen. Flexible Raum in Raum Konstruktionen machen autarke Räume möglich, auch wenn der Baukörper nicht dafür gerichtet ist. Ähnlich wie die Variante smart office entstehen hier Denkerzellen, Telefonzellen, Multimedia Räume, Meeting Logen oder einfach Technik Räume.

 

Anders als in den meisten offenen Büro Raum Formen jedoch werden die AP am Fenster mit wirksamen akustischen Abschirmungen versehen. Dabei entstehen keine geschlossenen Räume, wohl aber Wandschirme, die transparent, aber eben auch hoch schallabsorbierend sind.

Die Teams werden visuell verbunden und doch akustisch bestens getrennt. Je nach Menge der eingesetzten Absorberflächen lassen sich die akustischen Eigenschaften der Bürofläche maßgeblich beeinflussen. Hier kommen wir wieder auf einen anhaltenden haustechnischen Trend zurück. Moderne Gebäude sind zunehmend bauteilaktiviert. Genau das macht den Einbau der bewährten Akustikdecke unmöglich und zwingt den Planer nach Alternativen Ausschau zu halten.

 

Vorteile:

Wandscheiben bringen eine gute akustische Entkopplung, ohne dabei den Eindruck des offenen Büros zu zerstören. Die Wandscheiben sind flexibel versetzbar und lassen sich so leicht an Teamgrößen anpassen.

 

Nachteile:

 

Die Wandscheiben sollten auf den Fensterachsen stehen, lassen sich also nicht so flexibel einrichten wie z. B. ein Raum in Raum System.